Meine Motto für 2022: Großzügigkeit statt Kompromisse

Einleitung

In meinem Jahresrückblick hatte ich schnell ein Motto “rausgehauen”, das sich gut angefühlt hat: Bleibe wild und frei und wunderbar. Yeah! Allerdings sind seitdem ein paar Tage veragangen und in der Zeit zwischen den Jahren habe ich mich noch einmal ganz leer gemacht und bin dann schwanger gegangen mit dem Thema. Und dann war es auf einmal klar: wild und frei und wunderbar bleibe ich sowieso, aber was wirklich ansteht sind: Großzügigkeit auf allen Ebenen und keine Kompromisse.

Table of Contents

1. Warum Großzügigkeit statt Kompromisse mein Motto des Jahres 2022 ist

Alle Menschen haben das Bedürfnis zu Arbeiten genetisch in sich angelegt. Arbeiten hört sich für die meisten aber un-sexy an. Denn es ruft Assoziationen hervor, wie etwa sich bemühen (welche Mühe!). Doch Arbeit kann so vieles bedeuten. Ersetze doch einmal das Wort arbeiten mit dem Wort (etwas Sinnvolles) beitragen.

Kompromisse mache ich immer dann, wenn ich ohne ein Gefühl und Bewusstsein für meine innere Freiheit lebe. Wenn ich mir nicht über meine Einzigartigkeit bewusst bin. Dieses Thema hat mich schon in der Pubertät beschäftigt. Wie kann ich herausfinden, wer ich wirklich, wirklich bin? Wie kann ich mit meiner Arbeit etwas Sinnvolles beitragen?

Und wieso bekomme ich dazu keine Anleitung von der Gesellschaft in der ich aufwachse?

Stattdessen gab es dumme Sprüche, wie: „Denke immer daran: Du bist ersetzbar.“

Was für ein Todesurteil für ein Selbst, dass nach einem befreiten und sinnerfüllten Leben sucht. Und was für eine Anleitung zum Unglücklichsein in Lebens- und Arbeits-Kompromissen.

Was ich immer wieder erlebe: Die meisten Menschen haben nicht den Mut ihren Träumen wirklich zu folgen, aus der tiefen Angst heraus, dass sie die lange Reise dorthin nicht durchhalten werden. In der Schule und von den kriegstraumatisierten Eltern auf „Sicherheitsdenken“ getrimmt. Was am wilden, lebendigen Leben leider vorbei geht.

Und so getrimmt sitzen sie auf dem sicheren Sofa und geben sie sich mit einem mittelmäßigen Leben zufrieden.

Ich habe mich noch nie mit einem kleinen, angepassten Leben zufriedengeben. Und habe selten Kompromisse gemacht, nur weil es sicherer oder bequemer war. Ganz im Gegenteil. Direkt nach dem Studium und parallel zur Promotion habe ich mich selbstständig gemacht. Komplett selbst finanziert. Weil ich keinen Bock hatte auf die mir damals angebotenen Stellen (gähn). Ich war stattdessen großzügig mit mir, habe an meine Vision geglaubt und sie dann auch Schritt für Schritt umgesetzt.

In der aktuellen Situation habe sehr vielen Menschen große Angst vor der Zukunft. Angst ist aber kein guter Berater. Ganz im Gegenteil. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig – gesund verwurzelt – mutig nach vorne zu gehen.

Deshalb wird es in diesem Jahr für mich keine Kompromisse geben und Großzügigkeit soll mein Denken, Fühlen und Handeln bestimmen!

2. Was bedeuten Großzügigkeit und keine Kompromisse in meiner Arbeit?

  • Meine Seelenarbeit darf weiter gesund und organisch in eine neue Größe wachsen.
  • Ich habe Menschen in meinem Team, die mir den Rücken freihalten.
  • Ich arbeite mit wem ich will, wann ich will und wo ich will.
  • Ich lassen mich für meine Dienste angemessen und anständig bezahlen
  • Ich buche alle Weiterbildungen die ich brauche und die mich dabei unterstützen mir die Arbeit zu erleichtern.

3. Was bedeuten Großzügigkeit und keine Kompromisse in meinem Leben?

  • Ziel: neues Wohnen bis Ende 2022. Auch wenn meine zuckersüße Wohnung in bester Lage an den Köln Lindenthaler Kanälen ein absolutes Geschenk ist … mich zieht es in einen gut sanierten Altbau. Gerade in Zeiten, wo ich so viel Home-Office habe, will ich auch hier keine Kompromisse mehr eingehen: es darf noch schöner werden.
  • Keine Kompromisse beim Genuss ich bin ein absoluter Genussmensch. Ich liebe es – auf Reisen und zu Hause – neue Dinge auszuprobieren und schlemme für mein Leben gerne. Und das ist auch gesund möglich. Ich bin der absolute Health-Foodie und will in diesem Jahr noch weiter erforschen wie das mit absolutem Genuss möglich ist.
  • Meine Locken: Ich habe es im Jahresrückblick schon angekündigt .. keine Kompromisse mehr mit meinen Locken. Seit vielen Jahren gibt es da so eine Hass-Liebe zwischen uns. In diesem Jahr sollen meine Locken zu ihrer Höchstform auflaufen und sich schön und wild kringeln.
  • Mehr Reisen: ich war schon immer ein großer Reisevogel. Denn auf Reisen lade ich alle meine Batterien auf und bekomme meine tausenden Inspirationen. Beruflich bin ich die letzten Jahre ständig zu meinen Workshops durch ganz Deutschland und manchmal auch Europa gereist. Und auch wenn ich jetzt weniger Reise-Stress (und viel mehr Zeit) habe, fehlt es mir doch sehr. Deshalb: mein Ziel für 2022 – mindestens 1 längere Peru Reise und gerne noch eine weitere Reise ans Meer oder in die Berge.

Keine Kompromisse und mehr Großzügigkeit in meinem Leben – mein Motto für 2022

Und jetzt bin ich neugierig: Was ist Dein Motto des Jahres 2022?

Teile diesen Beitrag:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Verfasse einen Kommentar und diskutiere mit

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
E-Mail-Liste

Jede Woche neu! Der Peace with your Past Letter

Trage Dich in meine Mailingliste ein und erhalte wöchentlich spannende Interviews, Tipps und Angebote per E-Mail.
Ich hasse Spam! Darum schicke ich auch keinen. Sei Dir sicher, dass Du Dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden kannst.

Ähnliche Beiträge

Was ist Friedensarbeit?

Das findest Du in diesem Blogartikel Friedensarbeit ist keine Marketingstrategie Die sozialen Medien sind derzeit voll mit Berichten über Aktionen zum Thema Frieden. Jede*r hat

zum Beitrag

Gratis Leitfaden

Du willst endlich befreit durchstarten?

3 weitverbreitete Fehler

3 smarte Strategien

3 Checklisten

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner