Mein Geständnis: ich lebe in der Stadt

Ihr Lieben, ich muss ein Geständnis machen: in meiner Arbeit bringe ich Menschen wieder in Kontakt mit ihrer inneren, wilden Natur, mit Hilfe von Naturritualen. Ich selbst lebe aber in einer Stadt. Auf meiner Lebensreise bin ich nach vielen Jahren im Ausland im grünen Köln gelandet. Es bleibt trotzdem die große Frage: ist Natur in der Stadt eigentlich auch Natur? Und: ist das jetzt nicht authentisch genug?

Folgende Themen findest Du in diesem Blogartikel

Et kütt wie et kütt: und dann wurde es Köln

Köln ist grün: aber ist das auch Natur?

Ich bin in Deutschland aufgewachsen und verbrachte schon mit 16 ein Jahr mit dem AFS in den USA, wo ich meinen High School Abschluss machte. Mit meinen deutsch-österreichischen Wurzeln zog es mich zum Studieren nach Österreich. Hier habe ich 5 Jahre gelebt. Zuerst Pädagogik (Erwachsenenbildung), dann Psychologie studiert. Dann war ich zwei Jahre in Rom/Italien. Als ich schließlich nach Deutschland zurückkam hatte ich das tiefe Bedürfnis mich niederzulassen.

Und es wurde Köln. Ich mochte diese etwas ungewöhnliche, offene Stadt schon immer. Außerdem lebte meine deutsche Oma, zu der ich eine tiefe Bindung hatte, nicht weit. Und dann war es beruflich für mich sehr praktisch: In NRW sind ja zahlreiche Städte auf einem Haufen, mit unzähligen Hochschulen und Unternehmen, für die ich arbeiten konnte.

Ein weiterer Vorteil von Köln war, dass ich innerhalb von NRW unkompliziert und schnell mit den öffentlichen Verkehrsmitteln reisen konnte. Ich habe mir nie ein Auto gekauft. Meine Bahncard 100 hat mir bis Anfang 2020 gute Dienste geleistet.

Wie grün ist Köln eigentlich?

Unser größter Friedhof ist ein Naturschutzgebiet

Köln ist schon eine recht grüne Stadt, vor allem durch das Klima und den vielen Regen. Wir haben zum Beispiel einen Grüngürtel, eine 7 km lange und breit angelegte Grünfläche, die sich an beiden Ufern des Rheins, um den inneren Kern der Stadt legt (800 ha mit 400 ha Wald). Selbst unser Melatenfriedhof ist ein großes Naturschutzgebiet mit 435.000 m2.

Außerdem haben wir einen großen Stadtwald (205,3 ha). Ich lebe 15 Minuten Fußweg dorthin. Vor meiner Haustüre gibt es einen Weg (Lindenthaler Kanäle) an einer Wasserstraße entlang, gesäumt von großen, alten Kastanienbäumen, der mich direkt dorthin bringt. Köln ist also recht grün.

Ist Natur in der Stadt eigentlich auch Natur?

Kann eine Wildblumenwiese in der Stadt mit einer Wüste mithalten?

Verglichen mit der Wildnis in den Bergen, im Wald, oder einer Wüste ist das natürlich etwas anderes. Aber ist es weniger Natur? Ich sage nein: sobald ich vor die Türe gehe, bin ich immer in der Natur. Denn ich atme die Luft, wärme mich an der Sonne, gehe auf der Erde und spüre auch mal den Regen auf meiner Haut. Auch in der Stadt leben Pflanzen und Tier, finden wir Steine.

Trotzdem ist ein Stadtwald natürlich auch gezähmte Natur.

Über die Sehnsucht nach der Wildnis und den Bergen

Der Berg ruft: aber hier in Köln gibt es noch einiges zu erledigen

Sicher habe ich ein tiefes Sehnen nach wilder Natur. Und würde am liebsten sofort die Koffer packen und losziehen. Mich an einem Bergsee niederlassen. Mich täglich von den Elementen und wilden Tieren innerlich und äußerlich bewegen und auch mal durchschütteln lassen. Aber da ist der Alltag, da sind die Lieben um mich herum und da gibt es vielleicht auch eine Aufgabe, die ich genau mit der Naturarbeit hier in der Stadt zu erledigen habe. In dieser großen Zeit der Transformation.

Über die Jahre wurde es mir auch ein Anliegen, die natürlichen Räume in unseren Städten zurück zu erobern. Auf meinem Weg bin ich an Fragen vorbeigekommen, wie: „Warum werde ich eigentlich schräg angeschaut, wenn ich im Park an einem Baum gelehnt sitze?“ Oder „Wieso ist die Natur in unserem Stadtwald eigentlich so gezähmt?“ „Was sagt das eigentlich über unser aller innere (weibliche) Wildnatur?“ „Welche Auwirkungen hat das auf unser Leben?“

Und das sind natürlich alles Themen, mit denen man ganz wunderbar arbeiten kann. So kann ich heute sagen: ja, ich lebe in der Stadt und arbeite trotzdem unetrstützt von Mutter Natur. Ja, ich würde gerne an einem Bergsee leben, aber gerade ist etwas anderes dran.

Und wie geht es weiter?

Meine Vision vom Häuschen am Bergsee

In meiner Zukunftsvision gibt es für mich einen Platz in einem Häuschen an einem Bergsee. Etwas in meiner deutsch-österreichischen Seele ruft schon sehr lange danach. Mir fehlen die tief verschneiten Winter und die heißen Sommer. Das Gefühl, nur ein kleiner Teil der Schöpfung zu sein, wenn ich auf einem mächtigen Berg stehe. Wasser aus einer frischen Quelle zu trinken und in einem reißenden Fluss mit türkisblauem Wasser zu baden. Und ich bin mir sicher, dass ich diese Vision auch in mein Leben singen werde.

In der Zwischenzeit lerne ich, die Natur in der Stadt besser kennen und mache mich daran, diese Räume für uns alle wieder zurück zu fordern. So durfte ich herausfinden, dass Naturrituale genauso in einem Stadtwald, wie auf dem Berg funktionieren.
Außerdem ist es erstaunlich zu beobachten, wie Mutter Natur es schafft, genau jene Heilkräuter um uns herum wachsen zu lassen, die wir gerade am meisten brauchen. Ich lerne hier also gerade enorm viel.

Außerdem übe mich darin, mich von Selbstbildern mit Perfektionsanspruch zu lösen und all die verurteilenden Stimmen im innen und außen zu ignorieren, die mir einreden wollen, dass das mein Leben nicht authentisch genug ist.

Was ist Dein Geständnis?

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Verfasse einen Kommentar und diskutiere mit

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
E-Mail-Liste

Jede Woche neu! Der Peace with your Past Letter

Trage Dich in meine Mailingliste ein und erhalte wöchentlich spannende Interviews, Tipps und Angebote per E-Mail.
Ich hasse Spam! Darum schicke ich auch keinen. Sei Dir sicher, dass Du Dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden kannst.

Ähnliche Beiträge

Gratis eBook

3 GEHEIMTIPPS FÜR FRAUEN 40+ (GENERATION KRIEGSENKEL) ZUR STRESSBEWÄLTIGUNG UND FÜR MEHR LEICHTIGKEIT

Mit Deiner Anmeldung wirst Du in meine E-Mail-Liste aufgenommen und erhältst regelmäßig E-Mails mit Tipps und Informationen zu meinen Angeboten. Ich gehe sorgsam und in Übereinstimmung mit den Datenschutzbestimmungen mit Deinen Daten um. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Gratis eBook

3 Geheimtipps
für Frauen 40+
(Generation Kriegsenkel)
zur Stressbewältigung & für mehr Leichtigkeit